Wildwasser > Aktuell > News

Presseinformation des Abgeordnetenhauses von Berlin

Louise-Schroeder-Medaille 2014 geht an Wildwasser e.V. Berlin 

Parlamentspräsident Ralf Wieland wird in einer Feierstunde am Donnerstag, dem 3. April 2014, um 18.00 Uhr im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin die Louise-Schroeder-Medaille an Wildwasser e.V. überreichen. Das Präsidium des Abgeordnetenhauses folgt mit seinem Beschluss damit einem Vorschlag des Kuratoriums „Louise-Schroeder-Medaille“. Die Laudatio wird von der Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali gehalten.

Seit über 30 Jahren arbeitet der Verein Wildwasser Berlin als erste Facheinrichtung gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen in der Bundesrepublik. Im Oktober 1983 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen. Der Verein unterhält einen Mädchennotdienst mit einer Krisenwohnung, mehrere Mädchenberatungsstellen, Frauenberatung, einen Fraueninfoladen und ein Frauennachtcafé, das eine Versorgungslücke von Frauen in Krisensituationen schließt. Der Mädchennotdienst erhielt bereits im Jahr 2004 den Integrationspreis des Berliner Beauftragten für Integration und Migration. Der Verein deckt das ganze Spektrum der ambulanten und stationären Hilfen zur Erziehung ab.

Wildwasser definiert sich als feministischer Verein, in dem sich Frauen für die Überwindung der Benachteiligung von Mädchen und Frauen einsetzen, für ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt in unserer Gesellschaft. Wildwasser e.V. bietet Mädchen und Frauen Schutzräume, indem es den Zugang für Männer und Frauen, die Gewalt ausüben, ausschließt. 

Hatun Sürücü Preis 2014

Wir gratulieren der Krisenwohnung des Mädchennotdienst zum 1. Platz des Hatun Sürücü Preises, der am 13.2.2014 im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Anja Kofbinger verliehen wurde. Die Stifterin des Preises Renate Künast wurde per Videobotschaft zugeschaltet. Die Begründung verlas Irina Leichsenring, die Bereichsleiterin Jugendhilfe von Wildwasser e.V. nahm den Preis entgegen und bedankte sich vor allem bei den Mitarbeiterinnen, die die Arbeit der Krisenwohnung im Alltag zu dem machen, was sie ist.

Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung der Arbeit der Krisenwohnung von Wildwasser e.V.

Link zum Artikel über die Preisverleihung: LINK

Pressemitteilung

Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande an Brigitte Hauschild 

Wildwasser e.V. gratuliert Brigitte Hauschild zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das ihr als Anerkennung für ihre Verdienste „im Bereich Prävention und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in Lateinamerika“ stellvertretend für den Bundespräsidenten Joachim Gauck durch die Staatssekretärin Sigrid Klebba im Januar 2014 überreicht wurde.

Brigitte Hauschild hat einige Jahre ehrenamtlich bei Wildwasser im Frauenladen der Selbsthilfe und Beratung mitgearbeitet und sich vielfältig gegen sexualisierte Gewalt engagiert. Während dieser ehrenamtlichen Tätigkeit in Berlin hat sie sich bereits darauf vorbereitet, die Idee der Selbsthilfegruppen für Frauen, die in ihrer Kindheit sexuell missbraucht wurden, in Nicaragua anzubieten. Dabei war der von Wildwasser e.V. entwickelte Leitfaden für Selbsthilfegruppen, der von ihr übersetzt wurde, ein wichtiges Werkzeug.

Daraus ist die Fundación Aguas Bravas Nicaragua (ABN) entstanden, wo heute 6 Frauen hauptamtlich arbeiten. ABN ist ein Projekt, das mit einem betroffenenkontrolliertem Ansatz arbeitet und derzeit 6 Selbsthilfegruppen in verschiedenen Regionen des Landes begleitet. Mehr als 20 Gruppen sind seit Gründung von ABN entstanden.

ABN ist inzwischen nicht nur eine Organisation, die betroffenen Frauen einen Raum bietet, ihr Schweigen zu brechen und ihre Geschichte aufzuarbeiten, sondern ist im Bereich von Weiterbildung über die Folgen sexualisierter Gewalt in der Kindheit tätig. Jedes Jahr werden ca. 25 Psychologinnen fort- und weitergebildet und an zwei Universitäten führt ABN auf Anfrage Unterrichtseinheiten zu dem Thema durch. ABN wird darüber hinaus per Email von betroffenen Frauen aus vielen Ländern Lateinamerikas als Möglichkeit genutzt sich mit anderen betroffenen Frauen auszutauschen.

Wir freuen uns über diese Anerkennung des beeindruckenden unermüdlichen Engagements von Brigitte Hauschild, und damit auch von den anderen Mitgründerinnen in Nicaragua gegen sexualisierte Gewalt und gratulieren ihr herzlich.

Brigitte Hauschild steht für Interviews zur Verfügung. Kontakt: 017696371270.

Verleihung des Verdienstkreuz am Bande an Brigitte Hauschild

Am 6. Januar 2014 wurde Brigitte Hauschild in angenehmer Atmosphäre und in würdiger und bescheidener  Weise das  „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ und die vom Bundespräsidenten Joachim Gauck 13. September 2013 unterzeichnete Urkunde überreicht, in der es heißt, dass dieses als Anerkennung für  ihre Verdienste „im Bereich Prävention und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in Lateinamerika“ verstanden wird.

Bitte lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Verleihung des Verdienstkreuz am Bande

Ein neues Angebot des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin

Jugendhilfe bewegt Berlin
Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin e.V.
http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/
tl_files/wildwasser/Bilder/2013/logo_jugendhilfe_web_02.png

Bündnis gegen Folter in der Psychiatrie

Die unterzeichnenden Organisationen

  • haben zur Kenntnis genommen, dass der Sonderberichterstatter über Folter des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Juan E Méndez, in der 22. Sitzung des "Human Rights Council" am 4. März 2013 Zwangsbehandlung in der Psychiatrie zu Folter, bzw. grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung erklärt hat.
  • unterstützen die Forderung des Sonderberichterstatters, dass "alle Staaten ein absolutes Verbot aller medizinischen nicht einvernehmlichen bzw. Zwangsbehandlungen von Personen mit Behinderungen verhängen sollten, einschließlich nicht-einvernehmlicher Psychochirurgie, Elektroschocks und Verabreichung bewusstseinsverändernder Drogen, sowohl in lang- wie kurzfristiger Anwendung. Die Verpflichtung, erzwungene psychiatrische Behandlung wegen einer Behinderung zu beenden, ist sofort zu verwirklichen und auch knappe finanzielle Ressourcen können keinen Aufschub der Umsetzung rechtfertigen."*

Deshalb fordern wir alle Landes- und den Bundesgesetzgeber auf, alle Sondergesetze, die psychiatrische Zwangsbehandlung legalisieren, sofort für ungültig zu erklären.** Nur so kann kurzfristig die Forderung nach einem absoluten Folterverbot in Deutschland verwirklicht werden. "Das Verbot der Folter ist eines der wenigen absoluten und unveräußerlichen Menschenrechte, ein ius cogens, also eine zwingende Norm des internationalen Rechts."***

Weiter siehe:

http://www.folter-abschaffen.de/

Wildwasser unterstützt den Forderungskatalog des UBSKM zur Verbesserung der Beratungsangebote

Bitte unterstützen auch Sie die Forderungen der Fachberatungsstellen, indem Sie die online Petition unterzeichen:

https://www.openpetition.de/petition/online/hilfen-fuer-sexuell-missbrauchte-maedchen-und-jungen-verbessern

Ein Leitfaden für Selbsthilfegruppen

Anlässlich des 30. Gründungsjubiläums der ersten Selbsthilfegruppe für Betroffene sexueller Gewalt in der Kindheit, aus welcher heraus Wildwasser Berlin entstand, haben wir uns entschieden, den Selbsthilfeleitfaden des Projektes zu überarbeiten und neu aufzulegen.

Dabei zeigte sich, dass vieles von dem was vor 30 Jahren in der Selbsthilfearbeit grundlegend wichtig war, auch heute noch Gültigkeit hat, anderes wiederum entwickelte sich weiter oder wurde verworfen. Aber auch das hier formulierte wartet darauf, weiter gedacht und diskutiert zu werden um damit die Möglichkeiten in der autonomen Selbsthilfearbeit reicher zu machen.   

Ein Leitfaden für Selbsthilfegruppen Download

für niko aus der wildwasser-selbsthilfe

 

„unfähig aufzustehen, ans bett gefesselt, überlasse ich mich den launen meines gedächtnisses und sehe mich als kind…“ - und dass es nicht lohnt sich zu töten, denn man töte sich immer zu spät…*

du hast sehr ähnlich gesprochen als du anriefst.

jetzt hast du diesen moment gewählt zu gehen.

sehr traurig sind wir über deinen tod und wütend über die macht all derer, die dich misshandelten.

wir denken an dich und winken dir

*e.m.c.

Franco-deutscher Menschenrechtspreis für Aguas Bravas Nicaragua

Eine sehr erfreuliche  Nachricht: Aguas Bravas Nicaragua hat den Franco-deutschen Menschenrechtspreis für Nicaragua gewonnen! Er wird in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben. Im 5. Jahr seit Gründung hat ABN mit dieser Auszeichnung eine deutliche Anerkennung für ihre Pionierarbeit erfahren.

Wir freuen uns mit unseren Kolleginnen!

Brief von Brigitte Hauschild