Wildwasser > Aktuell > News

Die Berliner EHS-Beratung zum "Fonds sexueller Missbrauch" ist in die Räume des FrauenNachtCafés gezogen

Seit Mitte August ist die Beratung zum Fonds „Sexueller Missbrauch“ des ergänzenden Hilfesystems (EHS) in den Räumen des FrauenNachtCafés von Wildwasser e.V. in der Mareschstraße 14 in Neukölln zu finden.


Betroffene von sexualisierter Gewalt in ihrer Kindheit und Jugend können beim Fonds „Sexueller Missbrauch“ einen Antrag stellen. Beantragt werden können Leistungen, die die Folgen der Gewalt lindern können. Die EHS-Beratung unterstützt und berät, wie ein Antrag gestellt werden kann und welche Voraussetzungen zu beachten sind.

 

Um einen Antrag stellen zu können, muss:

- die Gewalt in Deutschland (BRD oder DDR) vor dem 30. Juni 2013 geschehen sein,

- die betroffene Person muss minderjährig gewesen sein,

- und die gewaltausübende Person muss entweder aus dem (im weitesten Sinne) familiären Umfeld gestammt haben oder aber als Angestellter einer staatlichen Institution (Schule, Kindergarten etc.) aufsichtspflichtig gewesen sein.

 

Die Bearbeitungszeit der Anträge beträgt ca. 12 bis 16 Monate.

 

Es können Leistungen wie Psychotherapien (auch solche, die die Krankenkasse nicht oder nicht mehr zahlt), Fortbildungen etc. beantragt werden. Pro Person beträgt die beantragbare Summe maximal 10.000 Euro. Prinzipiell ist alles beantragbar, was Folgen der Gewalt lindern kann.

 

Erreichbar ist die EHS-Beratung von Wildwasser e.V. im FrauenNachtCafé per Mail unter ehs@wildwasser-berlin.de und montags zwischen 16 und 18 Uhr telefonisch unter 030/ 695 17 917. Das Angebot steht allen Geschlechtern offen.

 

Als neues Angebot findet vorerst bis Ende des Jahres 2017 derzeit alle zwei Wochen mittwochs eine offene Sprechzeit der EHS-Beratung zwischen 19.00 und 20.30 Uhr im FrauenNachtCafé statt, zu der Personen ohne Termin zu einer Kurzberatung vorbeikommen können. Die offene Sprechzeit ist offen für Frauen*, Trans- und Inter-Personen. Die vorläufigen Termine sind jeweils Mittwoch, 30.8. (Termin entfällt krankheitsbedingt), 13.9., 4.10., 18.10., 1.11., 15.11., 29.11. und 13.12.2017.

 

Die Berliner EHS-Beratung besteht aus der Beratung bei Wildwasser e.V., angesiedelt beim FrauenNachtCafé in der Mareschstraße 14, 12055 Berlin in Kooperation mit Tauwetter e.V. mit eigener Beratungsstelle in der Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin. Bei beiden Trägern können Termine vereinbart werden. Die Beratungsstellen werden von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft finanziert.

 

Die EHS-Beratung bei Tauwetter e.V. ist erreichbar unter ehs@tauwetter.de und telefonisch dienstags 16.00 bis 18.00 Uhr und donnerstags 17.00 bis 19.00 Uhr unter 030/816 19 114. Das Angebot steht allen Geschlechtern offen.

 

Der Schwerpunkt des Arbeitsbereiches der EHS-Beratungen bei Wildwasser e.V. und Tauwetter e.V. liegt bei der Beratung von Betroffenen, die im institutionellen Bereich sexualisierte Gewalt erfahren haben. Betroffene, die in der Familie sexualisierte Gewalt erfahren haben, können sich auch an uns wenden. Weitere Beratungsstellen bundesweit finden sich hier: http://www.fonds-missbrauch.de/?18

Gemeinsam gegen Gewalt - Integrierte Maßnahmenplanung

Endfassung der Integrierten Maßnahmenplanung, wie sie am 22.6.auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt und an die Fraktionen des Abgeordnetenhauses geschickt wurde.

PDF-Download

ichhabeangezeigt.org

tl_files/wildwasser/Bilder/2016/ichhabeangezeigt.jpg

Sie haben als Betroffene_r Erfahrungen mit einem Strafverfahren? Welche Erfahrungen mit der Polizei, Gutachter_innen, dem Verfahren, der Gerichtsverhandlung und der Rechtsprechung haben Sie gemacht? Waren sie über Ihre Rechte informiert worden? Hatten sie Unterstützung durch eine Nebenklagevertretung oder psychosozialen Prozessbegleitung?

Ab sofort können Betroffene nach einer Anzeige von sexualisierter Gewalt ihre Erfahrungen mit der Polizei, Gutachter_innen, dem Verfahren, der Gerichtsverhandlung und der Rechtsprechung in einem Blog mitteilen. Zwei Mitglieder des Betroffenenrates, Renate Bühn und Dorina Kolbe, wollen mit dem Blog www.ichhabeangezeigt.org Betroffenen von sexualisierter Gewalt als Kind, Jugendliche_r oder als Erwachsene_r ein Forum bieten, ihre Erfahrungen und die Lücken unseres Rechtssystems sichtbar zu machen.

Eine repräsentative bundesweite Studie über den Umgang mit Sexualstraffällen bei der Polizei, den Staatsanwaltschaften und Strafgerichten ist notwendig. Die Blogbetreiberinnen wollen gemeinsam mit dem Betroffenenrat die Rückmeldungen dokumentieren und auswerten und damit öffentliche Aufmerksamkeit und politischen Handlungsdruck erzielen. 

ichhabeangezeigt.pdf

Betroffenenrat_Forderungskatalog_StGB_2016

Pressemitteilung

als PDF zum Download

Berlin beteiligt sich am Fonds sexueller Missbrauch

Beratungsstelle unterstützt Betroffene bei der Antragsstellung

Anfang des Jahres 2010 machten Berichte über sexualisierte Gewalt in Familien und in Institutionen wie Schulen oder Kirchen Schlagzeilen. Aus diesem Grund wurde das Ergänzende Hilfesystem (EHS) eingerichtet, dessen Kernstück der Fonds Sexueller Missbrauch ist.

Der Fonds Sexueller Missbrauch im familiären Bereich wurde zum 1.5.2013 gegründet. Seitdem können Betroffene, die in der Familie sexualisierte Gewalt erfahren haben, Anträge beim Fonds auf Hilfeleistungen von bis zu 10.000 Euro stellen.

In den vergangenen zwei Jahren haben sich nun mehr und mehr Institutionen in der Trägerschaft von Bund, Land und den Kirchen bereit erklärt, dem Ergänzenden Hilfesystem beizutreten. Dies ermöglicht auch Personen, die in diesen Institutionen sexualisierte Gewalt erfahren haben, Anträge auf Hilfeleistungen zu stellen. Das Land Berlin ist dem Ergänzenden Hilfesystem im August 2015 beigetreten. Daher können nun auch Personen Anträge stellen, die innerhalb von Institutionen sexualisierte Gewalt erfahren haben, in denen das Land Berlin Arbeitgeber war.

Um die Antragstellung zu erleichtern und zu begleiten, hat Berlin eigens eine Beratungsstelle für diesen Bereich eingerichtet: In Trägerschaft von Wildwasser e.V. hat zum 1. Oktober 2015 die Berliner Beratungsstelle zum Thema Ergänzendes Hilfesystem (kurz: Berliner EHS-Beratung) ihre Arbeit aufgenommen. Die Beratungsstelle bietet Informationen rund um das Ergänzende Hilfesystem an, klärt über Antragsvoraussetzungen auf und unterstützt Personen bei der Antragsstellung. Wildwasser e.V. und Tauwetter e.V., die in der EHS Beratung kooperieren, verfügen über langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Betroffenen sexualisierter Gewalt.

Telefonische Beratung und Terminvereinbarung:

Wildwasser e.V.
Friesenstr. 6
10965 Berlin
Tel. 030/69517917

Montag 16:00 bis 18:00 Uhr und Mittwoch 9:00 bis 11:00 Uhr
Und per Mail an ehs@wildwasser-berlin.de


Tauwetter e.V.
Gneisenaustr. 2 A
10961 Berlin
Tel. 030 / 816 19 114

Dienstag 16:00 bis 18:00 Uhr und Donnerstag 17:00 bis 19:00 Uhr
Sowie per mail an ehs@tauwetter.de


www.ehs-beratung.wildwasser-berlin.de

www.wildwasser-berlin.de

www.tauwetter.de

Pressemitteilung von Wildwasser e.V.: Louise-Schroeder-Medaille 2014 geht an Wildwasser e.V. Berlin

Pressemitteilung als PDF

Parlamentspräsident Ralf Wieland wird in einer Feierstunde am Donnerstag, dem 3. April 2014, um 18.00 Uhr im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin die Louise-Schroeder-Medaille an Wildwasser e.V. überreichen. Das Präsidium des Abgeordnetenhauses folgt mit seinem Beschluss einem Vorschlag des Kuratoriums „Louise-Schroeder-Medaille“. Die Laudatio wird von der Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali gehalten.

Wildwasser e.V. Berlin arbeitet seit über 30 Jahren gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen. Schon 1982 gründeten zwei mutige Frauen in Berlin die erste Selbsthilfegruppe von Frauen, die in der Kindheit sexualisierte Gewalt erfahren hatten. Im Oktober 1983 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen. Die Arbeit des Vereins hat sich in den letzten 30 Jahren weiterentwickelt: Heute besteht Wildwasser e.V. aus der Selbsthilfe und Beratung für Frauen/Trans*, die sexuelle Gewalt als Mädchen erfahren haben, dem Infoladen, der nächtlichen Frauenkrisenanlaufstelle FrauenNachtCafé, den Mädchenberatungsstellen für Mädchen, die sexualisierte Gewalt erfahren, unterstützende Personen und Professionelle, dem Mädchennotdienst mit Anlaufstelle (in Kooperation) und Krisenwohnung, der interkulturellen Wohngruppe DonyA, betreutem Zweierwohnen und ambulanten Hilfen zur Erziehung. 

„Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unserer feministischen, parteilichen, inter- oder transkulturellen Arbeit gegen sexualisierte Gewalt durch die Verleihung der Louise-Schroeder-Medaille,“ sagt Iris Hölling, Geschäftsführerin von Wildwasser e.V. „Wir begreifen diese Auszeichnung als Ermutigung in unserem Kampf gegen sexualisierte Gewalt nicht nachzulassen und uns weiter für Mädchen und Frauen / Trans*, die sexualisierte Gewalt erfahren haben, und ihr Recht auf selbstbestimmte Unterstützung einzusetzen. Auch die gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt muss sich verändern: Bestehende Macht – und Geschlechterverhältnisse, die sexualisierte Gewalt begünstigen, müssen reflektiert und in Frage gestellt werden und auch die gesellschaftlichen Akteur_innen müssen sich mit dem Ausmaß sexualisierter Gewalt gegen Mädchen und Jungen auseinandersetzen und ihre Verantwortung für den Schutz vor sexualisierter Gewalt wahrnehmen. Solange wir sexualisierte Gewalt nicht verhindern können, besteht eine gesellschaftliche Verpflichtung, die Betroffenen bestmöglich zu unterstützen und zu begleiten.“

Kontakt:  Iris Hölling, Geschäftsführerin Wildwasser e.V., 030/48628232 geschaeftsfuehrung@wildwasser-berlin.de

Presseinformation des Abgeordnetenhauses von Berlin

Louise-Schroeder-Medaille 2014 geht an Wildwasser e.V. Berlin 

Parlamentspräsident Ralf Wieland wird in einer Feierstunde am Donnerstag, dem 3. April 2014, um 18.00 Uhr im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Berlin die Louise-Schroeder-Medaille an Wildwasser e.V. überreichen. Das Präsidium des Abgeordnetenhauses folgt mit seinem Beschluss damit einem Vorschlag des Kuratoriums „Louise-Schroeder-Medaille“. Die Laudatio wird von der Journalistin und Moderatorin Dunja Hayali gehalten.

Seit über 30 Jahren arbeitet der Verein Wildwasser Berlin als erste Facheinrichtung gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Frauen in der Bundesrepublik. Im Oktober 1983 wurde der Verein in das Vereinsregister eingetragen. Der Verein unterhält einen Mädchennotdienst mit einer Krisenwohnung, mehrere Mädchenberatungsstellen, Frauenberatung, einen Fraueninfoladen und ein Frauennachtcafé, das eine Versorgungslücke von Frauen in Krisensituationen schließt. Der Mädchennotdienst erhielt bereits im Jahr 2004 den Integrationspreis des Berliner Beauftragten für Integration und Migration. Der Verein deckt das ganze Spektrum der ambulanten und stationären Hilfen zur Erziehung ab.

Wildwasser definiert sich als feministischer Verein, in dem sich Frauen für die Überwindung der Benachteiligung von Mädchen und Frauen einsetzen, für ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt in unserer Gesellschaft. Wildwasser e.V. bietet Mädchen und Frauen Schutzräume, indem es den Zugang für Männer und Frauen, die Gewalt ausüben, ausschließt. 

Hatun Sürücü Preis 2014

Wir gratulieren der Krisenwohnung des Mädchennotdienst zum 1. Platz des Hatun Sürücü Preises, der am 13.2.2014 im Festsaal des Abgeordnetenhauses von Anja Kofbinger verliehen wurde. Die Stifterin des Preises Renate Künast wurde per Videobotschaft zugeschaltet. Die Begründung verlas Irina Leichsenring, die Bereichsleiterin Jugendhilfe von Wildwasser e.V. nahm den Preis entgegen und bedankte sich vor allem bei den Mitarbeiterinnen, die die Arbeit der Krisenwohnung im Alltag zu dem machen, was sie ist.

Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung der Arbeit der Krisenwohnung von Wildwasser e.V.

Link zum Artikel über die Preisverleihung: LINK

Pressemitteilung

Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande an Brigitte Hauschild 

Wildwasser e.V. gratuliert Brigitte Hauschild zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, das ihr als Anerkennung für ihre Verdienste „im Bereich Prävention und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in Lateinamerika“ stellvertretend für den Bundespräsidenten Joachim Gauck durch die Staatssekretärin Sigrid Klebba im Januar 2014 überreicht wurde.

Brigitte Hauschild hat einige Jahre ehrenamtlich bei Wildwasser im Frauenladen der Selbsthilfe und Beratung mitgearbeitet und sich vielfältig gegen sexualisierte Gewalt engagiert. Während dieser ehrenamtlichen Tätigkeit in Berlin hat sie sich bereits darauf vorbereitet, die Idee der Selbsthilfegruppen für Frauen, die in ihrer Kindheit sexuell missbraucht wurden, in Nicaragua anzubieten. Dabei war der von Wildwasser e.V. entwickelte Leitfaden für Selbsthilfegruppen, der von ihr übersetzt wurde, ein wichtiges Werkzeug.

Daraus ist die Fundación Aguas Bravas Nicaragua (ABN) entstanden, wo heute 6 Frauen hauptamtlich arbeiten. ABN ist ein Projekt, das mit einem betroffenenkontrolliertem Ansatz arbeitet und derzeit 6 Selbsthilfegruppen in verschiedenen Regionen des Landes begleitet. Mehr als 20 Gruppen sind seit Gründung von ABN entstanden.

ABN ist inzwischen nicht nur eine Organisation, die betroffenen Frauen einen Raum bietet, ihr Schweigen zu brechen und ihre Geschichte aufzuarbeiten, sondern ist im Bereich von Weiterbildung über die Folgen sexualisierter Gewalt in der Kindheit tätig. Jedes Jahr werden ca. 25 Psychologinnen fort- und weitergebildet und an zwei Universitäten führt ABN auf Anfrage Unterrichtseinheiten zu dem Thema durch. ABN wird darüber hinaus per Email von betroffenen Frauen aus vielen Ländern Lateinamerikas als Möglichkeit genutzt sich mit anderen betroffenen Frauen auszutauschen.

Wir freuen uns über diese Anerkennung des beeindruckenden unermüdlichen Engagements von Brigitte Hauschild, und damit auch von den anderen Mitgründerinnen in Nicaragua gegen sexualisierte Gewalt und gratulieren ihr herzlich.

Brigitte Hauschild steht für Interviews zur Verfügung. Kontakt: 017696371270.

Verleihung des Verdienstkreuz am Bande an Brigitte Hauschild

Am 6. Januar 2014 wurde Brigitte Hauschild in angenehmer Atmosphäre und in würdiger und bescheidener  Weise das  „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ und die vom Bundespräsidenten Joachim Gauck 13. September 2013 unterzeichnete Urkunde überreicht, in der es heißt, dass dieses als Anerkennung für  ihre Verdienste „im Bereich Prävention und Bekämpfung von sexuellem Missbrauch in Lateinamerika“ verstanden wird.

Bitte lesen Sie den vollständigen Artikel hier: Verleihung des Verdienstkreuz am Bande

Ein neues Angebot des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin

Jugendhilfe bewegt Berlin
Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin e.V.
http://www.jugendhilfe-bewegt-berlin.de/
tl_files/wildwasser/Bilder/2013/logo_jugendhilfe_web_02.png